Kölner Weinhandlung am Blaubach

Diese Bilder einer Weinhandlung am Blaubach sollen aus den 1930er Jahren stammen.

bb001s
Haus am der Straße Blaubach (Hausnummer 54/56)/ Ecke Bachemstraße (diese geht links ab). An derselben Stelle war auch mal ein Möbelgeschäft.

„Zwischen Waidmarkt und Bachemstraße macht er nicht den Eindruck einer besonders belebten Ladenstraße, vielmehr zeigen sich hier Spezialgeschäfte, die sich nicht direkt an die vorbeigehende Kundschaft wenden, zwei Druckereien, ein Kräuterhaus, drei Möbelhandlungen, eine Billardfabrik, ein Bankgeschäft, eine Lederfabrik, ein Geschäft für Baubedarf, eins für Kellereimaschinen, die nicht alle mit einem Laden verbunden sind. Besonders zu erwähnen ist eine größere Badeanstalt an der Ecke der Bachemstraße und eine Bierbrauerei mit Ausschank. Auf verschiedenen Etagen bestehen Großhandlungen für Obst, Samen, Leder und Oel und einige zum Textilgewerbe …“ (Else Utecht: Wirtschafts- und Sozialtopographie der Alt- und Neustadt von Köln, 1929)

Die genannte Bierbrauerei wird das Brauhaus „Zum jungen Raben“ sein (Blaubach Nr, 38)

Zum Namen der Straße:

„Mitten auf der Straße verlief der Blaubach, der an der Südwestecke des Waidmarkts (weidtmart) von einer Brücke überspannt wurde“. (Quellen zur Geschichte der Stadt Köln: Spätes Mittelalter und frühe Neuzeit , 1996)

bb002k
„Spezial-Haus für Wein & Spirituosen“ – „St. Georg Kellerei“
bb004s
Detail der Straßenfront am Blaubach. Im Schaufenster: Edenkobener Wein als Hausmarke.
bb003e
Raum mit Weinfässern und für kleine Büroarbeiten (Tisch vorne).
bb005d
Verkaufsraum.
bb007h
Verkaufsraum.
bb006h
Verkaufsraum mit Werbung. „Trinkt deutschen Wein“ war ab 1927 eine Werbeslogan des Reichsausschuss für Weinpropaganda.