Übersinnlichkeit als Thema im Krimi

In „Bookattack – living in books“ spielt Aberglaube, Täuschung und Fälschung eine Rolle.

Zu „Aberglaube“, „paranormale Fähigkeiten“ und „alternative Fakten“ machte  Dr. Rainer Wolf, Wahrnehmungsforscher (seine Webseite: http://www.rainer-wolf-illusions.de/) in einem Interview mit dem Tagesspiegel interessante Aussagen:

„Wir neigen zum Aberglauben, weil wir von Tieren abstammen, und die sind nachweislich abergläubisch. Der Psychologe B. F. Skinner hat mal Tauben in Käfige gesetzt. Zuerst bekamen sie Futter, wenn sie auf einen Schalter drückten. Das haben sie schnell rausbekommen. Danach kamen sie in identische Boxen, wurden aber nach Zufallsprinzip gefüttert. Das Ergebnis war, dass die Tauben nach kurzer Zeit immer wieder die Tätigkeit wiederholten, die sie in dem Moment ausgeführt hatten, als sie Futter bekamen. Die eine putzte sich, die andere hob das Bein. Da wurde eine zeitliche Korrelation fehlgedeutet als Kausalität. Der Witz aber ist: Evolutionär betrachtet ist das eine sinnvolle Verhaltensweise.“ (Rainer Wolf im Interview mit Moritz Honert [(1)])

„Lebewesen, die nicht in der Lage sind, rational nachzudenken, sind darauf angewiesen, auch im zufälligen Zusammentreffen von Ereignissen einen ursächlichen Zusammenhang zu vermuten, um sich einen Selektionsvorteil zu verschaffen. Man liegt ja nicht immer falsch. Wenn ich einen bestimmten Weg benutze und werde nicht überfallen, dann ist es eine gute Idee, diesen Weg immer wieder zu benutzen. Es könnte doch der Grund für mein Überleben sein. Unsere Gehirne sind evolutionär darauf ausgelegt, Muster in Zufallsmustern zu erkennen.“ (Rainer Wolf im Interview mit Moritz Honert [(1)])

„Durchschnittlich ein Drittel der Bevölkerung ist überzeugt, dass es paranormale Fähigkeiten gibt, und dass sie diese auch schon selbst erlebt haben. Die kann man durch Gegenbeweise nicht überzeugen. Ein weiteres Drittel ist sich nicht sicher. […] Ansonsten hat natürlich jeder das Recht, zu glauben oder nicht zu glauben, was er will. Aber niemand hat ein Recht auf eigene Fakten. Alternative Fakten gibt es nicht! Ich finde es schlimm, wie selbstverständlich in der Bevölkerung inzwischen akzeptiert wird, dass der eine dies als Fakt sieht und der andere eben jenes. Das ist das Ende der Aufklärung.“ (Rainer Wolf im Interview mit Moritz Honert [(1)])