Linda Castillo: Die Zahlen der Toten

illotenLinda Castillo: Die Zahlen der Toten (Fischer, 2010)

Dies ist der erste Krimi mit Kate Burkeholder als Chief of Police in der Stadt Painters Mill. Ich hatte zunächst den fünften Fall „Teufliches Spiel“ und dann den zweiten Fall „Blutige Stille“ gelesen, wusste somit schon einiges über Kate Burkholder, John Tomasetti und die anderen Polizisten sowie die amische Bevölkerung. Und ich kannte auch bereits den Stil von Linda Castillo: detailliert, authentisch, gut recherchiert. In diesem Buch scheut sich die Autorin nicht davor ihre Hauptperson als Versagerin bezeichnen zu lassen. Die Aussage kommt von einem unangenehmen Stadtabgeordneten. Später wird Burkholder so gar aus dem Polizeidienst der Stadt entlassen. Was auffällt ist, dass „Katie“ im Finale stets dem Mörder gefesselt ausgeliefert ist …

In diesem Fall geht es um einen Serienmörder, der seine Opfer äusserst brutal umbringt. Es kann allerdings nicht der sog. Schlächter sein, denn den hat Kate Burkholder bereits vor 16 Jahren eigenhändig mit einer Schrotflinte erschossen. Aber das weiß nur sie und ihre Familie. Der Bewohner von Painters Mill glauben der Schlächter sei zurück.

Zu den Fällen mit Kate Burkholder:
„Die Zahlen der Toten“ (erste Fall)
„Blutige Stille“ (zweiter Fall)
„Wenn die Nacht verstummt“ (dritter Fall)
„Tödliche Wut“ (vierter Fall)
„Teuflisches Spiel“ (fünfter Fall)