Die brennende Kugel

Abschnitt 9

Morrisonville
August 1949

Kober versuchte wieder einen klaren Kopf zu bekommen. Noch immer schwirrten ihm die Dämonen seiner Vergangenheit durch den Kopf. Er glaubte, dass Thomas damals Ida erschlagen hatte. Sie sollte nichts von seinem Fund erfahren. Er war von Mertzbach geschickt worden, der durch seine Beinverletzung für eine solche Aktion, nicht fähig war. Der alte Naturforscher war dem Versteck der Kugel mit der Flamme auf der Spur gewesen und Thomas sollte sie holen. Und dabei ist er von Ida überrascht worden. Er wollte nicht, dass sie jemanden davon erzählt. Paul und Kober haben Johann Hünighusen gehorcht und die Geschichte vergessen. Jedenfalls so wie es tatsächlich abgelaufen ist. Waren sein Freund und er dabei gewesen, als Ida starb? Es war unfassbar, er konnte sich nicht erinnern. Er hat nur noch das Bild vor Augen, wie sie alle geschockt über dem Mädchen standen.
Und jetzt musste auch Thomas wegen dieser Kugel sterben, weil er Robert Ellsberg nichts verraten wollte. Die Wirkung von Corvfarin hatte er am eigenen Körper gespürt. Diese Kristina Haybach hatte ja noch mehr mit ihm vor gehabt. Wollte ihn Corvfarin herstellen lassen. Das war sein Auftrag. Aber er wusste nichts über die Flamme. Er musste nochmal in das Feinhals-Haus. Vielleicht hatte dort Thomas noch mehr versteckt. In Deutschland würde er in Elberfeld die Firma Niess & Vogel besuchen. Die hatten Corvfarin schließlich hergestellt.

****

Abschnitt 10

Lindlar
18. Jahrhundert

lepper
Am Bach (Infos zum Bild)
bedeagge
Bilder (oben) mit Textauszug aus der Sage „Die brennende Kugel“: … am waldbedeckten Höhenzug zwischen Sülz und Agger lebte vor einigen hundert Jahren ein Wundarzt namens Johannes Nikol[aus Gierlich] ... Blick von der Kapelle in Breidenbach (Gemeinde Lindlar) in Richtung Hahnenzell und Waldbruch. Darunter: Über dem Eingang der Kapelle in Waldbruch (Gemeinde Lindlar). Video (unten) zur Sage „Die brennende Kugel“. Blick von der Kapelle in Breidenbach (Gemeinde Lindlar) in Richtung Hahnenzell und Waldbruch und Kreuz an der Kapelle.

Die Sage „Die brennende Kugel“

„In Lindlar im Bergischen Land unweit des Lennefe Bachs, am waldbedeckten Höhenzug zwischen Sülz und Agger lebte vor einigen hundert Jahren ein Wundarzt namens Johannes Nikolaus Gierlich. An einem Unwettertag im Februar, als der Himmel sämtliche Tore geöffnet und der Wind arg stark blies, brachten Dorfbewohner ihm einen schwerverletzten Mann.
Räuber aus dem Süden hatten den Fremden mit einer Pistolenkugel getroffen, als sie ihm den Kirchenschatz rauben wollten. Der Wundarzt versuchte dem Angeschossenen zu helfen. Als dies jedoch misslang und der Mann drohte an der hohen Blutung zu sterben, da rollte dieser vom Tisch und verschwand begleitet von einem Blitz aus dem Haus.
Zurück ließ der Fremde eine Kugel aus Metall und eine nur schwer entzifferbare Schrift. Als Gierlich diese verstanden hatte, verschwand er auf dieselbe Weise wie der Fremde.
Als sich der Fremde und der Wundarzt auf der anderen Seite der Zeit wiedertrafen, beschlossen sie an dieselbe Stelle, zur selben Zeit des Unglücks zurück zu kehren. Doch dieses Mal wollte der Fremde den Angriff der Leute aus dem Süden abwehren, um sein damaliges Leben fortzuführen.
Wieder kam es zum Kampf. Der Fremde und der Wundarzt zogen sich ins Haus zurück. Das Haus ging in Flammen auf und brannte bis auf die Grundmauern nieder. Die sich ausbreitende Feuersbrunst zerstörte die ganze Gasse.
Die beiden konnten fliehen und sollen gen Holland gegangen. Die Kugel aus Metall zersprang in der Glut des Hausbrandes und ein teuflisches Wesen soll von Flamme zu Flamme gehüpft sein.
Obwohl man an gleicher Stätte ein neues Haus erbaut, glüht in regnerischen Februarnächten eine Kugel aus Metall feuerrot im Obergeschoss. In diesen Nächten traut sich gar niemand auf die Gasse, da man sonst vom Blitz verschluckt werden könnt.“

(aufgezeichnet von Heinrich Gustav von Hipel irgendwann im Zeitraum 1784 bis 1795)

ugel123
Die Sage „Die brennende Kugel“ (aus dem Nachlass von Heinrich Gustav von Hipel, aufgezeichnet zwischen 1784 und 1795).

Hinweis: Dies ist ein fiktives Dokument zur transmedialen Buchreihe Bookattack – Living in Books. This is a fictional document!