Frank Goldammer: Der Angstmann

fgoldiFrank Goldammer: „Der Angstmann“ (erschien 2016 beim dtv)

Ort der Handlung: Dresden
Zeit: 1944/45

In Dresden mordet jemand, von dem die Leute behaupten es sei der „Angstmann“. Kriminalinspektor Max Heller ist da eher skeptisch. Er tappt lange im Dunkeln ohne das in der Geschichte die Spannung abreißt. Neben den Morden sind nämlich auch andere Begebenheiten spannend. Zunächst die Beziehung zwischen Heller und seinem Chef, Rudolf Klepp, einem SS-Mann, der die Ermittlungen eher blockiert und nach einfachen Lösungen sucht. Dann sind da die Bombennächte, in denen Briten und Amerikaner Dresden schwer beschädigten. Frank Goldammer schildert eindrucksvoll, wie Max Heller sich während eines Angriffs durch die Stadt bewegt. Erst nach Kriegsende kann Heller am Fall weiterermitteln. Da es keine deutsche Polizei mehr gibt, arbeitet der Inspektor nun mit Soldaten der russischen Besatzer zusammen, was nicht unbedingt einfach ist. Der russische Politkommissar Alexej Saizav ist zwar weniger an Hellers Fall interessiert – vielmehr will der Kriegsverbrecher wie Klepp stellen –, doch letztendlich können sie gemeinsam die Morde aufklären.

Webseite des Autors: www.frank-goldammer.de